DFS (Deutsche Flugsicherung GmbH) veröffentlicht und akualisiert die Handlungsanweisungen für VFR-Flüge durch Gebiete mit Transponderpflicht (TMZ).

Ins­be­son­de­re in der Umge­bung von Plat­zen mit Instru­men­ten­flug­re­ge­lun­gen müs­sen VFR-Pilo­ten bestimm­te Trans­pon­der­codes ras­ten. Die­se sind den ent­spre­chen­den Luft­fahrt­kar­ten zu ent­neh­men. Außer­dem muss die Hör­be­reit­schaft auf eben­falls in den Kar­ten zu fin­den­de Fre­quen­zen sicher­ge­stellt sein. Bis­lang konn­ten Flug­zeug­füh­rer aller­dings beim Durch­flug auch auf der even­tu­ell zuvor ein­ge­stell­ten FIS-Funk­fre­quenz blei­ben. Am 23.03.2023 tritt jetzt aber die NFL 2023–1‑2700 in Kraft, die eine ande­re Regu­lie­rung ent­hält. Zitat:

Der Luft­fahr­zeug­füh­rer mel­det das Ver­las­sen der FIS-Fre­quenz und ändert sei­nen Trans­pon­der-Code auf den in der ICAO-Kar­te ent­hal­te­nen Trans­pon­der-Code und muss Hör­be­reit­schaft auf der in der ICAO-Kar­te ver­öf­fent­lich­ten Fre­quenz halten.

NfL 2023–1‑2700 der DFS

Inso­fern darf die FIS-Fre­quenz nicht mehr bei­be­hal­ten wer­den (NfL-Down­load). Pilo­ten soll­ten sich dar­auf einstellen.